1. Seit wann machst du Sport?

Ich habe schon mein ganzes Leben lang Sport betrieben. Dabei war ich gerade in meiner Jugend nicht besonders konsistent: ich habe getanzt, Tennis gespielt, Yoga, Pilates und Gymnastik ausprobiert. Ich war mit 15 ein Jahr im Fitnessstudio, habe Aerobic und Cardio-Kurse besucht.  Außerdem bin ich 10 Jahre lang geritten und voltigiert. Seit 2012 bin ich allerdings dem Polesport verfallen und treu geblieben. Ich besuche jetzt nur noch ab und zu Yoga- oder Tanzkurse, um neue Inspiration für Pole zu sammeln.

2. Warst du besonders kräftig oder flexibel als du mit Pole begonnen hast?

Nein und nein. Im Gegenteil, durch das Reiten habe ich ziemlich verkürzte hintere Oberschenkelmuskeln und meine große Schwäche waren immer meine Arme. Für manche Übungen habe ich gewiss länger gebraucht als andere Schüler, doch Pole hat mir einfach so großen Spaß gemacht, dass ich nie aufgegeben habe. Ich bin überzeugt, dass jeder Polesport machen kann. Irgendwann können wir alle das Gleiche und dann ist es egal, ob wir 2 Jahre oder 2 Monate dafür gebraucht haben.

3. Machst du neben dem Pole jetzt auch noch anderen Sport?

Ja, ich versuche meinen Kraftaufbau durch Freihantel- und Langhanteltraining im Fitnesstudio zu unterstützen. Ich mache außerdem gezielt Klimmzüge, Liegestütz und Handstandtraining, sowie die Grundübungen.

4. Folgst du einer bestimmten Diät?

Ich liebe Essen und ich könnte niemals über einen langen Zeitraum immer das Gleiche oder Ähnliches essen. Ich bin also nicht gerade dafür prädestiniert Diäten durchzuhalten. Mein Ansatz lautet jedoch so viel wie möglich selbst zuzubereiten, viel Obst und Gemüse zu Essen und möglichst oft Zucker, Transfette und leere Kohlenhydrate zu vermeiden. Ich achte natürlich auch darauf genügend Eiweiß zu essen, um meinen Muskelaufbau zu unterstützen, aber wenn du mir ein Stück Kuchen vor die Nase stellst, dann wirst du niemals ein Nein hören. Bei Kuchen werde ich schwach (und man lebt ja auch nur ein Mal, oder?).

5. Was würdest du niemals essen?

Ich habe vermutlich öfter schwache Tage, als ich zugeben möchte, aber niemals esse ich abgepackte Fertiggerichte. Ich finde es gruselig nicht zu wissen, was genau in dem Essen drin ist oder wie es zubereitet wurde.

6. Trinkst du Alkohol?

Wie gesagt, bei allen gesunden Vorsätzen sollte man sich auch genügend Lebensqualität und –freude erhalten. Also limitiere ich meinen Alkoholkonsum auf das Wochenende und versuche auch dann in Maßen zu trinken. Was bringt einem jedoch all die Gesundheit und Fitness, wenn man sie nicht auch mal in einer lustigen Runde mit Freunden genießen kann?

7. Wie oft die Woche trainierst du?

Viel zu selten. In einer perfekten Woche gehe ich Montags ins Fitnesstudio; Dienstags Pole und Stretching; Mittwoch Fitnessstudio; Donnerstags Pole und Stretching; Freitags Fitnessstudio; Samstag oder Sonntag noch einmal Stretching. Aber sind wir mal ehrlich, wie oft schaffen wir schon die perfekte Woche?

8. Welches Proteinpulver nimmst du?

Ich mag es simpel und bin entsprechend schon seit Jahren diesem Pulver treu: 

519N8TukV2L._SL160_
Olimp Whey Protein Complex 100%, Vanille

Für Abwechslung sorge ich, in dem ich Obst oder Gewürze zu meinen Shakes hinzufüge. In diesem Artikel kannst du mehr über Protein erfahren und hier habe ich sechs verschiedene Shake-Varianten gepostet.

9. Verwendest du sonst noch Nahrungsergänzungsmittel?

Nein. Den Rest versuche ich auf natürlichem Wege zuzuführen, indem ich die entsprechenden Öle verwende, viele Nüsse/ Quark/ Avocado/ etc. esse. 

10. Noch ein Tip?

Ja! Bitte nimm dich nicht zu ernst. Damit meine ich nicht, dass du nicht ehrgeizig und strukturiert an deinen Zielen arbeiten sollst. Harte Arbeit ist leider der einzige Weg zum Erfolg, aber übertreibe es nicht. Mache dir klar warum du Sport treibst und dich gesund ernähren möchtest: weil es dein Hobby ist, weil du abnehmen möchtest, weil du Muskeln aufbauen möchtest, …. . Von keinem dieser Gründe hängt dein Leben ab, also verzeih dir, wenn du mal einen schlechen Tag oder eine schlechte Trainingseinheit hast. Am glücklichsten bist du, wenn du im Reinen mit dir und deinem Körper bist; unter welchen Umständen auch immer.