Wie du nach einer längeren Pause ins Training zurückkehrst

Es ist gar nicht so einfach regelmäßig im Pole Training zu bleiben. In meiner inzwischen 5-jährigen Pole Laufbahn bin ich durch diverseste Lebensphasen gegangen, in denen ich es nicht immer geschafft habe konsistent zu trainieren.

Ich habe Pole während meines Studiums entdeckt, als ich eine Menge freie Zeit zur Verfügung hatte. Hochmotiviert bin ich 2-3 Mal zum Pole Unterricht gegangen, habe an Auftritten teilgenommen und natürlich immer brav frei trainiert. Dann kam das erste Auslandssemester, Nebenjobs, Weiterbildung zur Trainerin und unterrichten, bis hin zu meiner derzeitigen Situation mit einem 40 Stunden Job und der Nebentätigkeit als Trainerin. Von konsistentem, eigenen Training ist schon lange keine Rede mehr.

Kennt ihr das Gefühl euch in einer Abwärtsspirale aus verpasstem Training, schlechtem Gewissen und einer kleinen Prise Angst (wenn ich jetzt wieder hingehe wird es grauenvoll) zu befinden? Ich habe das Gefühl, das könnte der Titel meiner letzten zwei Jahre sein und viel zu oft war das Resüme, Ach jetzt kannst du es auch ganz lassen.

Hier sind ein paar persönliche Tipps, wie ich es immer wieder schaffe mich zurück ins Training zu motivieren:

(also gleich morgen. Morgen aber wirklich!)

      1. Mach dich nicht fertig:

        Ganz ehrlich – Verdammt, ist jetzt halt so. Was hilft es uns, uns zu allem Übel auch noch selbst fertig zu machen? Natürlich würden wir alle am liebsten 24/7 an der Pole hängen. Ging aber halt nicht. Und wenn es manchmal nur am inneren Schweinehung lag. Diese Webseite empfiehlt ein interessantes Experiment, um all deinen inneren Stimmen genügend Raum zu geben: teile dich hierfür in drei Persönlichkeiten auf – der Kritisierer, der Kritisierte, der Mediator. Als Kritisierer kannst du all deiner Frustation freien Lauf lassen und dir mal so richtig die Meinung sagen. Als Kritisierter darfst du dich verteidigen und dir sagen, wie sehr dich diese Kritik verletzt. Als Mediator vermittelst du zwischen den beiden vorherigen Positionen. Würdest du das ausprobieren? (Mehr Infos hier)

      2. Bring was Neues rein:

        Je nachdem, wie lang deine Pause war, hast du eventuell Kraft, Ausdauer oder Flexibilität abgebaut und kannst nicht ganz an dein letztes Trainin anknüpfen. Das kann überaus frustrierend sein und schreckt vielleicht davon ab das Training überhaupt wieder aufzunehmen. Mir hilft es in diesem Falle etwas Neues mit ins Training zu bringen, damit es sich nicht wie die Fortführung vom letzten Training anfühlt, sondern wie ein neuer Start. Mit neu meine ich zum Beispiel die Playlist umzustellen, vielleicht ein neues Pole Outfit zu kaufen oder beispielsweise eine ganz neue Choreo oder einen neuen Trick anzufangen.

      3. Versuche nicht dein Training nachzuholen:

        Auf keinen Fall solltest du eine Trainingsüberlastung riskieren, in dem du versuchst dein verpasstes Training aufzuholen. Wenn du ein Training verpasst hast, solltest du im Folgetraining nicht doppelt so lange oder intensiv trainieren. War die Pause lönger, sei nachsichtig mit deinem Körper und taste dich vorsichtig wieder an das Training heran. Hör auf deinen Körper und mache mit, was er noch kann. Beginne vielleicht mit einem Floor Flow oder ein paar alten Moves, die dein Körper bereits gut kennt.

Als letztes noch ein paar gute Nachrichten: diese Studie hat den tatsächlichen Leistungsabbau bei Trainingsausfall gemessen und es ist weniger schlimm, als du vielleicht denkst. Wenn du in einer intensiven Trainingszeit mal eine Woche lang nicht trainierst, kann das sogar einen positiven Effekt haben, da dein Körper optimal regeneriert ist, und dir ein neues Leistungshoch bescheren. Auch nach 10-14 Tagen Pause, zeigt die Studie, hast du einen Leistungsnachlass von gerade einmal 6% und bei 63 Tagen Pause gerade mal 25%. Eine andere Quelle gibt außerdem an, dass du aufgrund deines Muskelgedächtnisses relativ schnell wieder dein altes Leistungshoch erreichst.

Warum habt ihr schonmal längere Pausen in euer Pole Training kommen lassen? Wie seid ihr vorgegangen, um wieder motiviert und verletzungsfrei zurück ins Training zu gehen?

2018-01-20T21:58:44+00:00

Was denkst du? Ich freue mich auf einen Kommentar.