Ich weiß, Vorsätze sind ein stark umstrittenes Thema und viele fühlen sich durch Vorsätze zu sehr unter Druck gesetzt. Ich persönlich bin ein Freund von Vorsätzen, da sie mir helfen meine Ziele klar zu strukturieren und mir die Richtung zu weisen, worauf ich hinarbeiten möchte. Meiner Meinung nach werden Vorsätze nur dann frustrierend, wenn sie unrealistisch sind. Sollte ich mir beispielsweise vornehmen nächstes Jahr als Kontorsionistin im Cirque du Soleil aufzutreten, werde ich zur gleichen Zeit in einem Jahr vermutlich sehr traurig sein. Wenn ich mir allerdings vornehme einen sauberen Jade zu erreichen mit einem klaren Split, ist die Wahrscheinlichkeit bereits viel größer, dass ich irgendwann 2016 jubelnd durch mein Studio springe.

In Wie steht es eigentlich mit den Neujahrsresolutionen? habe ich einen ganzen Artikel geschrieben, wie du dir richtige Vorsätze oder Ziele setzt, um diese auch definitiv in Erfüllung zu bringen.

Nun aber 10 Pole Vorsätze für das neue Jahr, die sich eigentlich jeder setzen sollte.

  1. Ich werde meinen Körper lieben und achten. Ich liebe ihn dick oder dünn, sehnig oder kurvig, groß oder klein. Ich werde die Knie, die immer etwas zu knubbelig sind, den Po, der immer etwas zu dick ist, die Brüste, die immer etwas zu klein sind, die Schultern, die immer etwas zu breit sind und die Nase, die irgendwie immer zu groß ist, lieben. Ich liebe mich so wie ich bin und akzeptiere die Dinge an meinem Körper, auf die ich keinen Einfluss habe. Ich werde auch andere dazu ermutigen sich so zu lieben wie sie sind.
  2. Ich werde  meinen Körper respektieren und ihm für die Dinge danken,  die er mir ermöglicht. ALLE Dinge. Ich werde dankbar sein für den einen Liegestütz, den ich schaffe und für den Handspring. Ich werde schlechtes Training akzeptieren und meinem Körper Mitgefühl und Verständnis entgegenbringen. Ich werde mich nicht verrückt machen, wenn ich einen Tag weniger gelenkig, stark oder grazil bin. Ich werde akzeptieren, dass es immer bessere und schlechtere Trainingstage geben wird. Ich werde meinem Körper trotzdem dankbar sein.
  3. Ich werde auf meinen Körper achten, denn ohne meinen Körper geht nichts. Ich werde darauf achten mich vor der Pole Stunde gut aufzuwärmen und werde meinen Körper ein Cool Down gönnen. Ich werde mich gesund und ausgewogen ernähren. Ich werde meinem Körper Pausen geben, um sich zu erholen. Ich werde auf meinen Körper hören, wenn er müde ist, schmerzt oder Schwäche signalisiert.
  4. Ich werde mir und meinem Stil treu bleiben. Ich werde mich nicht beeinflussen lassen, sodass ich mich selbst verliere und etwas nachjage, das ich nicht bin. Ich glaube an meinen Stil und empfinde ihn nicht als weniger schön oder anspruchsvoll als andere.
  5. Ich werde mich nicht über Tricks definieren. Die Anzahl der Pole Tricks, die ich oder jemand anderes beherrschen, sagen nichts über die Qualität des Pole Trainings aus. Ich werde meinen Körper nicht zu verrückten Tricks zwingen, für die er noch nicht bereit ist. Ich werde in dem Tempo trainieren, das für meinen Körper angemessen ist.
  6. Ich werde mich auf meine Stärken konzentrieren. Ich habe Stärken und Schwächen, denn ich bin ein einzigartiger Mensch mit individuellen Talenten, Charaktereigenschaften, Wünschen und Können. Ich werde mich nicht ausschließlich darauf fokussieren, was ich alles noch nicht erreicht habe und versuchen dies tagein tagaus krampfhaft in den Griff zu bekommen. Ich werde meine Schwächen neutralisieren, damit sie mich nicht gefährden und meine Stärken fördern.
  7. Ich werde akzeptieren, dass die meisten Erfolge Zeit brauchen und in einem längeren Prozess geschehen, der sich über Wochen, Monate oder Jahre ziehen kann. Ich werde keine schnellen Resultate erwarten, sondern bin bereit lange an etwas zu arbeiten ohne direkten Erfolg zu erhalten. Ich werde auch akzeptieren, dass auf diesem Weg nicht alles immer nach Plan verläuft. Ich kann krank werden und ausfallen, mich verletzen, schwach werden und mal weniger trainieren oder sogar komplett eine Pause einlegen. Das ist alles ok.
  8. Ich werde nicht nicht nach anderen schauen. Ich werde mich nicht verrückt machen, wenn jemand schneller Erfolge erzielt als ich und ich werde mich nicht mit anderen über deren Social Media Beiträge vergleichen. Weder Instagram noch Facebook zeigen reell wie hart der Weg war dort zu sein, wo meine Idole heute sind. Ich werde auf niemanden neidisch sein, sondern freue mich mit denjenigen, die etwas erreicht haben. Ich freue mich darauf, dass ich auch bald an diesem Punkt sein werde.
  9. Ich werde alle respektieren. Ich habe Achtung vor jeder Pole Tänzerin, egal auf welchem Niveau sie sich befindet, ob männlich/weiblich, dick oder dünn, ob tanzend oder sportend. Wir arbeiten alle sehr hart an dem was wir tun und dafür verdienen wir alle Respekt.
  10. Ich erinnere mich daran, dass Pole mir Freude bringen soll und meinen Stress abbauen. Ich werde mir Ziele setzen, die realistisch sind und die ich erreichen kann. Ich werde nicht schauen, was andere bereits erreicht haben, sondern bin zufrieden, dort wo ich bin und wo ich Spaß empfinde. Ich erinnere mich daran, weshalb ich mit Pole begonnen habe und wovon ich damals geträumt habe.

Was sind deine Vorsätze für das neue Jahr?

(Photo by antifalten/photocase.com)