Teil des Pole Camps in Griechenland war der Besuch des Pole Theatres Greece. Das Konzept wurde von Michelle Shimmy und Maddie Sparkle erfunden und es gibt inzwischen 14 Pole Theatre auf der ganzen Welt. Beim Pole Theatre wird zwischen der Amateur, Semi-Professional und Professional Division unterschieden. In jeder Division gibt es vier Kategorien Pole Art, Pole Comedy, Pole Drama, Pole Classique. 

Es war mein erster Besuch eines Pole Theatres und ich habe mich sehr lange darauf gefreut. Ich bevorzuge das Pole Theatre gegenüber anderen Meisterschaften, da hier nicht die Tricks sondern die Geschichte im Vordergrund stehen. Jede Pole Performance hat ein Thema und dabei wird weder an den Kostümen noch an den Requisiten gespart (Ich glaube, ich habe an einer Stelle 8 Personen auf der Bühne gezählt). Die Regeln innerhalb der einzelnen Kategorien sind vergleichsweise locker, sodass jede Teilnehmerin einen großen Freiraum für ihre Performance hat. In der Jury saßen diesmal Marlo Fisken, Shaina Cruea, Maddie Sparkle und Marion Crampe.

Ich war völlig überwältigt von den Beiträgen im Pole Theater Greece. Es gab so eine unglaubliche Vielfalt an Beiträgen von Rhytmischer Sportgymnastik, befreite TV Spielfiguren, Drogenabhängigkeit, häusliche Gewalt, sinnlichen Feen, mystische Göttinen über die Differenz zwischen dem äußeren Schein und dem inneren Sein, Sklaventum, unerfüllte Liebe, sexy Mozart/Bäckerin/Playboy Bunnies. Ich habe einen großen Respekt vor jeder Teilnehmerin und kann es kaum erwarten das Finale anzusehen.

Hier sind meine Favoriten (nicht immer die Gewinner) aus den einzelnen Kategorien, die du dir unbedingt ansehen solltest.

 

Amateur Division

1. Pole Art: Korina Leva

Ich wollte erst Strike a Pose nehmen, da mir so gut gefallen hat, wie sie Pole Dance interdisziplinär mit Rhytmischer Sportgymnastik gemischt haben. Außerdem habe ich mich so für sie gefreut, dass der Ball nie weggekullert ist. Korina Leva’s Performance hat mir dann aber doch ein klitzekleines bisschen besser gefallen, da sie so viel Energie und Ausdruck hatte. Jeder Korina’s Bewegungen wirkt so authentisch aggressiv und gleichzeitig lasziv. Ihre Choreografie ist perfekt mit der Musik synchronisiert und ich finde es cool, dass sie als sinnliche Ninja Kämpferin Mut zum Andersein hat.

 

2. Pole Comedy: Mad Company

Mad Company hat die Pole Comedy Kategorie wirklich verdient gewonnen und ich fand es besonders schön zu sehen, wie an einem Punkt einfach die Spannung von den beiden Pole Tänzerinnen abgefallen ist und sie einfach nur noch Spaß am Schauspielern und der Performance hatten.

 

3. Pole Drama: Marilena Voutopoulo

Gewonnen hat diese Kategorie völlig zurecht Malwina GS. Ich folge Malwina sowieso auf allen Social Media Kanälen und finde, dass sie eine sehr inspirierende Tänzerin ist. Ihre Performance beim Pole Theater hat mich besonders berührt, da die Thematik der Drogensucht nicht nur gewagt ist, sondern auch authentisch, ohne kitischig zu sein, rüber gebracht wurde. Trotzdem finde ich, dass ihr euch unbedingt auch Marilena’s Performance ansehen solltet. Sie ist ein gefährlicher Hybrid, der sich aus seinem Kokon befreit und fliegen lernt. Sowohl das Kostüm, als auch ihre Pole Performance fand ich besonders gelungen.

 

4. Pole Classique: Constantina Georgiou

Diese Kategorie wurde von Aleksandra Karolina gewonnen, die wirklich eine wunderschöne Choreografie als sinnliche Fee absolviert hat. Thematisch noch interessanter fand ich allerdings den Auftritt von Constantina Georgiou, die zwei Ichs darstellt, ihr schüchternes und ihr befreites, wildes.

 

Professional Division

1. Pole Art: Melina

Die Performance von Melina ging wahrlich unter die Haut und sie hat damit auch die Pole Art Kategorie gewonnen. Melina’s Beitrag war nicht nur selten schön, sondern auch ausdrucksstark und emotional. Mir hat besonders gefallen wie jede ihrer Bewegungen in einander geflossen ist. Es gab keinen einzigen Bruch in der gesamten Choreografie.

 

2. Pole Comedy: Lila

Lila hatte den vielleicht einfachsten Part im gesamten Pole Theatre Greece, denn sie war die Einzige, die in ihrer Kategorie angetreten ist und hat somit (wenig überraschend) gewonnen. Trotzdem hat mir auch wirklich gut gefallen, was sie gemacht hat und sie hat es als eine der wenigen wirklich geschafft den Saal zum Lachen gebracht.

 

3. Pole Drama: Violaine Richard

Wenn du den Pole Theater Livestream bis zum Ende geschaut hast, dann weißt du sowieso wer Yiury Kazachkin & Valeria Poklonskaya sind. Das waren die, bei denen 99% der Frauen im Saal völlig ausgeflippt sind (natürlich wegen der Leistung und keinesfalls wegen Yiury’s Abs). Die beiden haben berechtigt das Pole Theatre Greece gewonnen, aber du solltest trotzdem unbedingt die Performance von Violaine Richard ansehen. Violaine stellt einen Vogel dar, der sich vor die Kugel wirft, um ein anderes Leben zu retten. Die Idee sich nach dem Schuss in schwarzer Farbe zu wälzen, finde ich toll und innovativ. Auch ihre Pole Performance war natürlich atemberaubend und für ihre Flexibilität würde ich einiges geben.

 

4. Pole Classique: Chiara Salvade

Chiara hat Pole Classique zwar nicht gewonnen, aber sie war mein Favoritin dieser Kategorie. Mir hat gefallen, wie sie zunächst als Nonne auf die Bühne kam und sich dann zu Madonna entkleidet hat. Am besten aber fand ich Chiara’s Gesicht. Shimmy hatte uns gerade zuvor in einem Workshop gepredigt, dass man seinen Gesichtsausdruck, wie alle anderen Teile der Choreografie üben müsse und Chiara war eine der wenigen Teilnehmerinnen, die einen sehr lebendigen Gesichtsausdruck hatte. In Gedanken bei Shimmy muss ich zugeben, dass es einen kolossalen Unterschied macht und sich positiv auf die gesamte Performance auswirkt. 

Hast du Pole Theatre Greece im Livestream verfolgt? Wer waren deine Lieblingsbeiträge und wieso? Worauf achtest du besonders bei einer Performance?