… ist es endlich richtig frühlingshaft in Berlin geworden. Die Sonne scheint, die Luft verändert sich und es ist so warm, dass ich ganz euphemistisch schonmal meine Wintermäntel weggepackt habe. Ich habe sofort Lust auf große Obstsalate, sommerliche Playlists und blumige Kleider. Außerdem kann ich endlich wieder überall mit dem Fahrrad hin und einfach alles fühlt sich leichter und besser an. Was ist das erste, was du im Frühling machst?

Wie ich entspanne …

Ich bin ein großer Yoga Fan und habe damit schon geliebäugelt bevor ich mit Pole Sport begann. Mir gefällt die Idee einen Sport zu machen, bei dem man stark und gelenkig wird, aber ebenfalls eine Verbindung zu seinem Körper herstellt und lernt in sich zu ruhen. (Also, praktisch Pole, nur halt Yoga :) ). Durch Zufall bin ich mal auf Tara Stiles gestoßen, die als ehemaliges Model ihren Kolleginnen Übungen gegen einen verspannten Rücken zeigte und dann zu Yoga fand. Auf YouTube gibt es unzählige Yoga Videos von Tara, die alles abdecken von Anfänger Flows über Stretching- und Kraft Flows. Ich mag Tara’s Stimme, was schließlich wichtig ist, wenn man durch ein Video gesprochen wird und ihre Art, die keineswegs spirituell ist. Immer wenn mir also nach Yoga ist oder ich mich gestresst fühle und das Gefühl habe, dass ich wieder ein bisschen zu mir selbst finden muss, dann turne ich eins ihrer Videos nach. Hier ein Hüft & Rücken Flow, der dir gewiss gefällt.

PS. Wenn noch mehr Entspannung nötig ist, hier ein cooles Meditations Programm!

 

Wie ich zum Sternekoch wurde…

Vor einiger Zeit bereits habe ich eine wirklich inspirierende Sendung mit dem Sternekoch Marco Müller auf Radioeins gehört. Marco Müller kocht der Radiomoderatorin ein Mal die Woche etwas und erzählt ein bisschen zu den Zutaten und Herstellungsweisen (meine Bewerbung für den Job der Moderatorin liegt bereits vor). In dieser Sendung ging es um Das erste Grün, also Grünes, dass bei uns lokal anfängt zu wachsen (Bärlauch, Schnittlauch, ect) und welches Marco nun in seiner Küche verarbeitet. Besonders beeindruckt hat mich, als Marco von einer aromatischen Forelle erzählte und meinte, dass jeder auf seinen Fisch einen halben Liter Zitrone gießen könne, dass er hier aber lieber zu einer natürlichen Säure greife und deswegen Waldsauerklee verwende. (Woah, Küchenfan-Moment). Hier kannst du die Episode nachhören.

Ganz inspiriert von Marco Müller bin ich mit meiner Oma diese Woche in den Botanischen Volkspark Pankow geradelt, um Bärlauch zu sammeln und meine eigene grüne Küche zu kreieren. Ich mag den Gedanken, dass ich mein Essen selbst gesammelt habe. Das kommt mir so ursprünglich und natürlich vor und ich bilde mir dann immer ein, mir etwas besonders Gutes zu tun. Jedenfalls habe ich aus unserer Ausbeute einige Gläser Bärlauch Pesto gemacht und noch einige Blätter übrig, um mich demnächst auch mal an einer Bärlauch Suppe zu versuchen. (Gute Rezeptvorschläge im petto?)

Wild garlic Pesto. #homemade #food #healthy #pesto

A post shared by Lydia Hirche (@eat.pole.love) on

 

 

Mein absolutes Lieblings Scrub…

Ich habe ein absolut überirdisch tolles Gesichtsscrub von Lush entdeckt, welches du unbedingt mal ausprobieren musst. Es ist kaum zu glauben, aber bei praktisch jeder Anwendung muss ich lachen, denn – halt dich fest – es riecht nach Popcorn. Let the good times roll riecht original wie Popcorn mit Butter an einem geselligen Fernsehabend mit Freunden. Nicht eklig süß, sondern warm und natürlich. Das Peeling ist für das Gesicht und enthält unter anderem Maismehl, Polenta, Getreideöl, aber auch Zimt und echtes Popcorn. Das Peeling ist zunächst eine feste Masse, lässt sich nach Zugabe von Wasser allerdings sehr gut anwenden. Das Gesicht wird wunderbar weich und glatt gepeelt. Mir hat das Peeling schon viele Morgende geretet, denn was kann am Tage noch schief gehen, wenn es unter der Dusche nach warmen Popcorn riecht?  

Let the Good Times Roll (Gesichts- und Körperreiniger)

 

 

Warum ich zukünftig an Pole Challenges teilnehmen werde:

Ich habe festgestellt, dass ich einen großen Fehler gemacht habe. Bisher habe ich Challenges aller Art gemieden. Letztes Jahr im Januar hatte ich mal versucht eine Handstand Challenge mitzumachen, aber bereits an Tag 15 so weit hinterher gehinkt, dass ich vollkommen demotiviert abgebrochen habe. Challenges setzen mich unter Druck. Ich habe nicht jeden Tag Zeit, um eine Pole Figur zu machen oder mich zu stretchen oder ein verrücktes Selfie zu schießen und ich möchte mich auch nicht so festlegen, nur um dann ein schlechtes Gewissen zu haben. Also habe ich die Ninja Challenge von Cleo’s Rock’n’Pole interessiert beobachtet, aber nicht teilgenommen. Ein schwerer Fehler! 28 Tage lang hat Cleo the Hurricane Übungen gepostet, die die Instagram Follower absolvieren und filmen sollten. So gut wie alle Follower haben diese Übungen dann in Mini-Choreografien in ihren ganz eigenen Stil gebettet. Ich war völlig überwältigt, was für ein immenser Übungs- und Choreographieschatz unter #crnpninjas zu finden ist. Ein unendliches Repertoire an Pole Videos, die von Leuten, wie dir und mir gefilmt wurden und aus denen wir so viel mitnehmen können. Ich habe bereits etliche Stunden damit zugebracht all die Videos unter diesem Feed zu bewundern und werde zukünftig vielleicht doch mal wieder an einer Challenge teilnehmen. Hier ist jedenfalls mein kleines Ninja Video:

 

 

Meine liebste Sommer Stretching Playlist:

Was das Thema Stretching angeht, bin ich etwas speziell. Die Stimmung muss passen, ich muss mich entspannt und positiv fühlen. Das Album Declaration of Dependence von Kings of Convenience ist derzeit mein absoluter Lieblings Stretching Begleiter. Die Musik ist ruhig, aber irgendwie auch fröhlich und sommerlich. Ich hoffe, dass sie dir so gut gefällt wie mir. Viel Spaß beim Stretchen.

Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende. Genieß den Frühling. Viele Pole Grüße!